Windows 7 (OEM-Vorverkauf)

von am 18. August, 2009, unter

Bald wird die OEM Version von Windows 7 über Amazon.de vorzubestellen sein. Nachdem sein Vorgänger – Windows Vista® – nicht gerade zum Verkaufsschlager wurde, dürfte das kommende Windows 7 an den Erfolg von Windows XP anknüpfen und es endgültig ablösen. Erste Tests von renomierten Computerzeitschriften verliefen durchweg positiv. So sind auch meine ersten Gehversuche mit dem neuen Betriebssystem aus dem Hause Microsoft sehr positiv verlaufen. Es wirkt insgesamt viel stabiler und schneller als sein Vorgänger Vista.

Produktbeschreibungen
Windows 7 ist das Nachfolge-Betriebssystem von Windows Vista und setzt neue Standards in punkto Anwenderfreundlichkeit, Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Darüber hinaus bietet Windows 7 neue multimediale Möglichkeiten und integriert innovative Technologien, wie beispielsweise Multi-Touch, Windows Media Center oder Device Stage. Schließlich ist Windows 7 bestens für Cloud Computing vorbereitet und stellt viele Zusatzfunktionen, die bislang Bestandteil des Betriebssystems waren, in Windows Live zur Verfügung. Die wichtigsten Fakten, Verbesserungen und Funktionen im Überblick:

Kompatibel
Windows 7 basiert auf den Innovationen, die in Windows Vista eingeführt und sowohl in Windows Vista als auch in Windows Server 2008 weiterentwickelt wurden. Mit dem neuen Betriebssystem bietet Microsoft ein Höchstmaß an Kompatibilität und Investitionssicherheit für Windows Vista-Anwender. Die neue Version wird ohne Einschränkungen auf der gleichen Hardware laufen und ist auch mit allen Anwendungen und Geräten kompatibel, die für Windows Vista optimiert wurden.

Einfacher und intuitiver zu bedienen
Windows 7 besticht durch eine neue, intuitiv zu bedienende Oberfläche, ein aufgeräumtes Design und intelligente Hilfestellungen, wodurch Anwender einfacher und schneller ihre Aufgaben mit dem PC erledigen können. Eine optimierte Navigation und eine neue Taskleiste beschleunigen zudem den Zugriff auf häufig genutzte Funktionen.


Die verschiedenen Windows 7 Editionen im Vergleich

So sind die Symbole der Taskleiste größer gestaltet und der Nutzer sieht auf einen Blick, welche Anwendungen laufen und welche Fenster geöffnet sind. Einen schnellen Zugriff auf häufig genutzte Programme bietet die Sprungliste. Beim Führen des Mauszeigers über die Taskleistensymbole erhält der Anwender zudem eine Vorschau des Fensterinhalts.

Schneller, zuverlässiger und sicherer
In Hinblick auf Geschwindigkeit wurde Windows 7 deutlich verbessert: Das System bootet schneller und fährt auch schneller herunter. Der Anwender benötigt weniger Klicks, um seine Aufgaben zu erledigen. Die Akkulaufzeiten werden durch verbesserte Energiesparfunktionen verlängert. Darüber hinaus bietet das System eine Reihe von erweiterten Schutzfunktionen für mehr Datensicherheit, Anwendungskontrollen, eine verbesserte Fehlerbehebung und Sicherheit im Internet.

Innovativ und multimedial
Windows 7 bietet dem Nutzer mehr Eingabemöglichkeiten als die Vorgängerversion: Durch die Multi-Touch-Funktion für berührungsempfindliche Bildschirme erfolgt die Bedienung intuitiv mit mehreren Fingern gleichzeitig. Zudem erleichtern Gesten das Arbeiten: Mittels „Aero Shake“ beispielsweise – dem Wackeln mit der Maus – kann der Anwender Fenster verkleinern und durch erneutes Schütteln wieder in die vorherige Ansicht wechseln.


Die verbesserte Taskleiste verschafft mit Hilfe der neuen Vollbild-Vorschaufenster schnellen Überblick

Mit HomeGroup können Nutzer mehrere Rechner schnell untereinander verbinden, um unabhängig vom Speicherort auf Dateien, Musik, Fotos und Videos zuzugreifen. Mit Device Stage lassen sich zudem am PC angeschlossene Geräte, wie beispielsweise Kameras, Telefone oder Drucker, effektiver nutzen, verwalten und steuern. Durch das verbesserte Windows Media Center ist der Fernsehempfang optimiert. Schließlich bietet Windows 7 mehr Optionen für die Personalisierung und individuelle Gestaltung des Desktops.

Vorbereitet für „Cloud Computing“
Windows 7 setzt auf Cloud Computing und stellt viele Zusatzfunktionen, die bislang Bestandteil des Betriebssystems waren, nun als Windows Live-Dienste im Internet zur Verfügung: Windows Mail, Windows Calendar, Windows Contacts, Windows Photo Gallery und Windows Movie Maker. Diese Services können nun so oft wie nötig aktualisiert und über das Internet bereitgestellt werden. Sie enthalten darüber hinaus mehr individuell einstellbare Funktionen und sind spezifisch auf Windows 7 abgestimmt.


Den Desktop jederzeit im Blick dank transparenter Fenster

Erleichtert das Arbeiten mit verschiedenen Geräten
Mit Hilfe des Windows 7 Gerätecenter können Nutzer ihre Geräte über eine zentrale Stelle verwalten sowie auf deren Funktionen und Dateien zugreifen. Dies funktioniert auch bei Kombigeräten, zum Beispiel Kamera/Telefon oder Drucker/Scanner, sowie bei per Kabel oder drahtlos über WiFi, Wireless USB und Bluetooth 2.1 verbundenen Geräten. Der PC lässt sich nun einfach mit einem Bluetooth-Gerät verbinden, um darüber zu telefonieren oder Musik anzuhören. Windows 7 unterstützt auch Bluetooth-Kopfhörer und -Lautsprecher.

Die neue Generation des Betriebssystems leitet Musik- und Sprachdaten automatisch zu den richtigen Geräten. So empfängt zum Beispiel ein Headset Sprachdaten von VoIP-Telefonaten (Voice over Internet Protocol) über Live Messenger oder Skype. Beim Anhören von Musikdateien oder dem Ansehen von Filmen wird der Ton dagegen auf die Lautsprecher übertragen. Wer jetzt einen neuen PC oder ein Notebook kaufen möchte, ist mit einem Windows Vista-Gerät optimal für Windows 7 vorbereitet.

Vereinfacht den Dateizugriff über verschiedene Geräte hinweg
Die Funktion HomeGroup verbindet PCs und Geräte mit Windows 7 automatisch. Der Nutzer kann anschließend auswählen, welche Dateien er mit anderen teilen will und welche nicht. Er kann Bibliotheken anlegen, um Inhalte über verschiedene Netzwerke hinweg zu durchsuchen und zu organisieren. Mit Windows 7 können Anwender alle ihre Musik-, Foto- oder Videodateien über jedem beliebigen PC genießen – auch wenn sich diese Inhalte auf verschiedenen Computern und Notebooks zu Hause befinden.


Sprunglisten ermöglichen schnellen Zugriff auf häufig anstehende Aufgaben

Verwandelt den PC in ein Unterhaltungscenter mit HDTV
Windows 7-PCs mit High-Fidelity-Grafik bieten neuartige visuelle Erfahrungen. Filme, Bilder und Spiele erreichen große Tiefenschärfe und zeigen mehr Details auf hochauflösenden Farbbildschirmen oder TV-Geräten. Das in Windows 7 eingeführte DirectX 11 ermöglicht nie dagewesene visuelle Möglichkeiten für Spiele der nächsten Generation auf neuer Hardware.

Ob Musik, Video oder Voicemail: Windows 7 bietet immer ein großartiges Klangerlebnis und erleichtert die Nutzung des PCs oder der Sound-Hardware für Unterhaltung und Kommunikation. Der Windows Media Player in Windows 7 spielt mehr Medienformate einfacher und in höherer Qualität ab. Das erweiterte Windows Media Center bietet einen zentralen Zugriff auf Fernsehsendungen, per TV-Übertragung oder Internet.

Windows 7 erleichtert die Nutzung eines Heim-Audio-Video-Systems und anderer vernetzter Mediengeräte zum Abspielen von Musik, Ansehen von Videos und Anzeigen von Fotos, die sich auf dem Computer befinden. Durch die Nutzung des PCs als Controller lassen sich im gesamten Heimnetzwerk digitale Medien direkt auf jeden PC mit Windows 7 oder mit dem Standard DLNA (Digital Living Network Alliance) v1.5 kompatible DMR-Geräte (Digital Media Renderer) streamen. Die neue Medientausch-Funktion vereinfacht das Streaming sowie den Aufbau eines Medien-Netzwerks.


Die verbesserte Windows Suche liefert Ergebnisse mit mehr Relevanz

PCs sind ein idealer Platz zur Speicherung der digitalen Mediensammlung, diese lässt sich nun einfach über ein HDMI-Kabel (High Definition Multimedia Interface) mit dem Fernsehgerät oder Audio/Video-Empfängern verbinden. Ein HDMI-Kabel überträgt Ton und Bild, so dass zur Verbindung von PC und TV-Gerät nicht mehr verschiedene Kabel nötig sind.

Windows Live bietet zahlreiche Zusatzoptionen
Das kostenfreie Online-Angebot Windows Live ist ab sofort weltweit verfügbar und bietet zahlreiche ergänzende Funktionen. Windows Live SkyDrive erleichtert den Austausch von Dateien. Es integriert die Onlinespeicherung von Daten und Fotos mit aktuellen Windows Live-Angeboten sowie sozialen Netzwerken. Nutzer können bequem auf Bilder, Dateien und andere digital gespeicherte Inhalte online von überall aus zugreifen. Windows Live SkyDrive bietet 25 GB Speicherplatz.

Mit dem ebenfalls gratis verfügbaren Windows Live Sync können Anwender Inhalte zwischen ihren Computern synchronisieren und Dateien mit anderen tauschen. Die aktuelle Version ermöglicht den Abgleich von bis zu 20 Ordnern mit jeweils 20.000 Dateien – doppelt so viel wie bisher. Zu den weiteren Online-Angeboten zählen Windows Live Mail und Windows Live Movie Maker.

Editionen
Microsoft bietet Windows 7 in verschiedenen Editionen an. Im Mittelpunkt stehen dabei die Versionen Windows 7 Home Premium für Verbraucher und Windows 7 Professional für Unternehmen. Für Hersteller, die Netbooks mit geringer Hardware-Ausstattung vertreiben, steht Windows 7 Starter zur Verfügung. Netbooks können aber in der Regel mit Windows 7 Home Premium ausgestattet werden. Für große Unternehmen bietet sich die Edition Windows 7 Enterprise an, die nur über Volumenlizenzprogramme erhältlich ist. Windows 7 Ultimate ist für Konsumenten sowie für kleine und mittelständische Unternehmen geeignet, die alle Funktionen benötigen. In Windows 7 enthält jede höhere Edition sämtliche Funktionen der jeweils niedrigeren Version.

Features:

  • Schneller und einfacher zu bedienen
  • Verbesserte Taskleiste und Vollbild-Vorschaufenster
  • Sprunglisten für schnellen Zugriff auf die Programme und Dateien
  • Verbesserter Desktop vereinfacht das Arbeiten mit Fenstern
  • Verbesserte Windows Suche
  • Bessere Geräteverwaltung
  • Automatisches Einrichten von Heimnetzgruppen
  • Verbesserte Energieverwaltung
  • Höchste Kompatibilität
  • Windows Media Center mit optimierter Benutzeroberfläche
  • Im ganzen Haus auf Musik, Fotos und Videos zugreifen
  • Immer auf dem neuesten Stand mit Windows Live
  • Windows Touch für berührungsempfindliche Bildschirme

Voraussetzungen
32- oder 64-Bit-Prozessor mit 1 GHz; 1 GB RAM; 16 GB freier Festplattenspeicher; DirectX-9-fähige Grafikkarte mit 128 MB VRAM (für Aero-Design); DVD-ROM-Laufwerk

(Quelle: Amazon.de)

:, , , , , , , ,

4 Kommentare für diesen Eintrag

  • Bert

    Hallo OMaximus,

    das war jetzt ein langer Beitrag über Windows 7 und inzwischen läuft das Betriebssystem seit einige Monaten. Bei anderen, leider nicht bei mir.
    Ich bin interessiert an Netbooks (schön mobil, lange Akku-Laufzeiten… leider wenige mit 2 Gb-RAM, auch bei Amazon.de) und wollte Ihrer Meinung dazu wissen, haben Sie schon Netbooks mit Windows 7 getestet? Haben die kleinen Rechner genug Leitung, um unter diesem Betriebssystem reibungslos zu arbeiten?
    Wahrscheinlich sollte man sich doch noch ein bisschen Zeit lassen. Ist nicht gerade so, als ob sie so kostengünstig wären.

    danke im voraus!

  • OMaximus

    Hallo Bert,

    Erfahrungen mit Windows 7 in Verbindung mit Netbooks habe ich persönlich noch nicht gemacht. Die Meinungen dazu, die im Internet zu finden sind, sind allerdings geteilt: während die einen über die Geschwindigkeit und eingeschränkte Funktionalität der Windows 7 Starter Version klagen, sind die anderen mit der Performance von Netbooks in Verbindung mit Windows 7 für die Anwebdungsbereiche, für die Netbooks eigentlich gedacht sind (sprich mobiler Datenkoffer, Internet, Dokumentenverwaltung, eMails, Terminplaner und Notizbuch) vollkommen zufrieden. Vor der Anschaffung eines solchen Geräts sollte man sich halt im Klaren darüber sein, was man mit so einem Teil anstellen kann und was eben nicht.
    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass der Einsatz von Windows 7 auf Netbooks wesentlich schlechter als der von Windows XP ist – die Windows 7 Starter Edition wurde mitunter ja auch extra für Netbooks geschaffen. Zu überdenken ist allerdings der Einsatz vom meist sehr viel performanteren Linux, auch wenn der Komfort und die Umgewöhnung zugegebenermaßen nicht leicht für den Einsteiger ist.

    Grüße
    OMaximus alias Christian

  • Bert

    Hi Christian, danke für die Antwort. Aber ich glaube ich warte noch ein bisschen ab, oder kaufe doch ein Notebook, 13 zoll kann man auch überall mitnehmen und die Akku-Leistung wird immer besser… Und RAM macht schon was aus.
    Danke noch mal! 🙂

  • Spiele Portal

    Hi Bert,
    also ich bin wieder etwas von Windows7 losgekommen. alle haben zwar immer Vista verflucht aber ich muss zu mener Schande gestehen das Vista mit persönlich besser gefäält. Ich hatte mir ein neues Notebook mit Möglichkeit zum Update auf Windows7 gekauft und habe letztes Jahr auch sofort das Update durchhgeführt. Danach hatte ich allerdings nur schwierigkeiten mit meinen ganzen Programmen. Auch nach der kompletten Neuinstallation hatte ich Probleme weil der Kram nicht kompatibel war. Weil ich mir die Sachen nicht neu besorgen wollte bin ich wieder zurück auf Windows Vista gestuft. Damit kann ich eigentlich auch ganz gut leben.

    Gruß
    Lukas

Hinterlasse einen Kommentar

Suchst Du nach etwas Bestimmtem?

Benutze das folgende Formular, um die Seite zu durchsuchen:



Hast Du immer noch nicht gefunden, wonach Du suchst? Hinterlasse einen Kommentar in einem Blog-Eintrag oder kontaktiere uns, damit wir uns darum kümmern!

Blogroll

Ein paar Empfehlungen für Dich ...