Matt Cutts: Der PageRank hat doch Bedeutung

In einem seiner zahlreichen Video’s lässt Matt Cutts nun verlauten, dass der PageRank doch noch Bedeutung in der Bewertung des Suchmaschinenrankings bei Google hat.
Das hat der Google-Mitarbeiter im Zusammenhang mit einer Frage über das Ranking von Videos im Index verraten. Er meinte, dass Google immer noch auf gültige Links und den PageRank achte.

„Welche Faktoren beeinflussen ein Video in den Universellen Ergebnissen in Google? Ich habe das gleiche Video, eins auf Youtube mit vielen Views, Kommentaren und Bewertungen, dennoch ist das andere mit wenigen Views und keinen Kommentaren dasjenige, das rankt, wie kommt das?“

Also, meine erste Vermutung, ohne Genaueres zu wissen, ist, dass dieses Video evtl. Links von einer sehr angesehenen Site bekommt und daher mehr PageRank hat.
Wir schauen immer noch auf Links; wir schauen immer noch auf PageRank, wann immer wir Dinge ranken. Falls dieses Video Erwähnung auf einer sehr angesehenen Site findet, dann könnte es sein, dass es mehr PageRank hat und daher besser rankt. […]“

Übersetzung von Claudia, Search Quality
Montag, 23. November 2009 um 15:40
Quelle: http://googlewebmastercentral-de.blogspot.com

Wie viel Wahrheitsgehalt da nun wirklich dran ist, lässt sich natürlich nicht überprüfen – es ist jedoch davon auszugehen, dass Matt Cutts uns damit sagen will, dass der PageRank eine Art sichtbares Zwischenergebnis bei der Berrechnung der SERPs (Suchmaschinenergebnisseiten) und damit auch indirekt ein Indikator für den „Wert“ einer Seite ist.

Microsoft Office 2010 veröffentlicht

In der gestrigen Vorstellungen der Microsoft Professional Developers Conference  wurden unter anderem die neuen Microsoft Office 2010 Anwendungen vorgestellt. Vorteile gegenüber der aktuellen 2007er Version sind mitunter überarbeitete Installationsroutinen, sowie Icons und ein neuer „Backstage View“, der das bisherige Office-Menü ersetzt. Die fertige Version von Microsoft Office 2010 soll im ersten Halbjahr des kommenden Jahres 2010 erscheinen.

Gleichzeitig wurden die Beta Testversionen nun offiziell und öffentlich zum Download bereit gestellt. Die Betas können auf folgender Website von Microsoft heruntergeladen werden:

  1. http://www.microsoft.com/office/2010/de/default.aspx

Auf dieser Seite muss man sich zuerst durch den Account eines Microsoft-Dienstes authentifizieren. Dannach bekommt man eine Seriennummer zugewiesen und kann das Setup durch einen Download-Manager herunterladen.

iPhone geknackt: Jailbreak und Unlock für Firmware 3.1

blackra1n RC3 und blacksn0w sind online

Der Hacker geohot hat es mal wieder geschafft! Als erster hat er einen Jailbreak für die aktuellste Firmware 3.1.2 von Apple’s iPhone herausgebracht und gestern hat er auch noch einen Unlock für das neuste Baseband 05.11.07, das in Firmware 3.1.2 standardmäßig enthalten ist, veröffentlicht. Von diesem Baseband war eine Zeit lang nicht sicher, ob es überhaupt jemals geknackt werden könne. Das sogenannte Baseband wird im iPhone selbst (unter Allgemein -> Info) als Modem-Firmware bezeichnet und hat die Aufgabe, das iPhone mit dem jeweiligen Anbieter des Handynetzes zu verbinden und jeglichen Datenaustasuch über selbiges abzuwickeln.
Der Hack läuft auf allen Modellen der iPhone und iPod touch Serie, auch dem neusten iPhone 3GS. Mit geohot’s blackra1n, so der Name des Programmes,  ist es außerdem möglich OOTB (Out-of-the-Box) iPhone 3GS’s mit Firmware 3.1 oder solche, die ungeduldig einfach auf 3.1 geupdatet haben, zu jailbreaken und unlocken.

Mit dem nun veröffentlichtem Jailbreak blackra1n RC3 von geohot ist es möglich, die Firmware 3.1.2 mit nur einem Klick (!) zu jailbreaken. Anschließend lassen sich über das blackra1n App Installer für Fremdpakete wie Cydia, Icy oder Rock nachinstallieren. Ich empfehle auf Cydia zu setzen, da dieser Installer standardmäßig schon viele Sources eingetragen hat und sich relativ einfach bedienen lässt. Ich hatte übrigens schon Probleme mit dem parallelen Betrieb von mehreren Installern und rate deshalb dazu nur einen zu installieren.
Über das blackra1n App lässt sich außerdem blacksn0w, der neuste und erste Unlock für das Baseband 05.11.07 aufspielen.

Durch einen Jailbreak der Firmware ist es möglich, Fremdprogramme, die nicht über den AppStore von Apple erhältlich sind oder nicht von Apple zugelassen werden, zu installieren. Durch einen Jailbreak erlischt der Garantieanspruch durch Apple, darauf weist Apple ausdrücklich hin. In der Regel ist allerdings möglich, den Jailbreak seines iPhone’s zu kaschieren. Wie es rechtlich mit Gewährleistung durch den Verteiber, also T-Mobile in Deutschalnd, aussieht, weiß ich nicht genau. Fest steht, dass T-Mobile nur die wenigsten Schäden am Gerät selbst beheben kann und das iPhone zu Apple einschicken könnte – Problem mit der Garantie …
Durch einen Unlock des Gerätes ist es möglich, den standardmäßigen Sim- bzw. Net-Lock des Vertrags iPhone’s zu umgehen. So ist es nach dem Unlock möglich, die Sim-Karten von Fremdanbietern beispielsweise Fonic zu verwenden, die Telefonieren oder Surfen zu wesentlich günstigeren Konditionen anbieten. Dieser Net-Lock wird jedoch nicht entfernt und ist entsprechend nach dem Updaten auf eine neuere Firmware bzw. das Überspielen mit der aktuellen Firmware wieder entfernt.

Doch es sei gewarnt: Die Lücke, die geohot im Baseband ausgenutzt hat, soll von irgendjemandem im Netz schon wieder ausgeplaudert worden sein, sodass anzunehmen ist, dass Apple das Baseband im nächsten Firmware Update ebenfalls updaten und die Lücke schließen wird.
Bei den neusten iPhone’s 3GS (Mitte Oktober hergestellt) ist aufgund eines geänderten BootLoaders nur noch ein tethered Jailbreak möglich. Das bedeutet, dass das Gerät bei jedem Reboot erneut mit geohot’s blackra1n gehackt werden muss, da es meist nur noch in den Recovery Modus bootet. Dies gilt ebenfalls für den iPod Touch 3G.