Firefox 6 ist erschienen

firefox 6Nachdem sich Mozilla in diesem Jahr dazu entschieden hat, die Release Schritte ähnlich wie bei Google’s Browser Chrome zu beschleunigen, haben sie jetzt den beliebten Browser Firefox in Version 6 veröffentlicht.

Zu den neuen Features gehört unter anderem ein neues Speicher-Management, mit dem sich Firefox 6 nun manuell entrümpeln lässt. Dazu muss man nur about:memory in die URL-Leiste eintippen und kann dann über die entsprechenden Buttons den Speicher aufräumen oder den Bedarf minimieren.
berechtigungs-managerNeu ist außerdem der Berechtigungs-Manager (unter about:permissions), mit dem man für jede einzelne Website die Zugriffsmöglichkeiten und Berechtigungen wie das Speichern von Cookies, Standortdaten ect. einstellen kann. Dazu muss man nur in der linken Spalte die entsprechende Website (alternativ alle) auswählen.

Die Geschwindigkeit beim Surfen liegt etwa auf dem Niveau des Vorgängers, allerdings soll der Browser-Start nun etwas schneller ablaufen, was ich persönlich so nicht bestätigen kann. Man sollte allerdings beachten, dass noch nicht alle Add-ons kompatibel zur neuen Version sind.

Wikiquote – Das Verzeichnis für Zitate

Wikiquote LogoWikiquote ist eines der größten Verzeichnisse für Zitatesammlungen verschiedener Autoren und Denker der Geschichte. Als Projekt der Wikimediafoundation (Wikipedia & Co.) ist Wikiquote für jedermann unter der Creative Commons Lizenz verfügbar und zu bearbeiten. Das Prinzip ist wie auch bei Wikipedia denkbar einfach: Zitate werden aufgenommen, durch Textbelege und Quellenangaben überprüft, und schließlich der Öffentlichkeit zur Vervielfältigung unter oben genannter Lizenz zur Verfügung gestellt.

Die Zitate selbst sind zahlreich vorhanden und teils sehr interessant. Es gibt wirklich kaum einen großen Autor, Naturwissenschaftler, Denker oder Politiker, der nicht in Wikiquote vertreten ist. Es ist voll von klugen Weisheiten und Aussagen der schlauen Köpfe in der Geschichte. Man stößt bei jedem durchstöbern auf neue,  noch unbekannte Zitate der verschiedensten Autoren. Viele sind durch seriöse Quellenangaben eindeutig belegt, andernfalls entsprechend gekennzeichnet. Die netten Zitate in der Sidebar dieses Blogs stammen übrigens auch alle aus Wikiquote.

Fazit:
Es ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen – ein Besuch lohnt sich!

Das Phänomen Google PageRank™

Was ist der PageRank™ (kurz: PR)?

In regelmäßigen Abständen aktualisiert Google seinen PageRank™-Status für Toolbars und sonstige Hilfsmittel, die Google’s PageRank™ verwenden. Der PageRank™ wird über einen komplexen Algorithmus berechnet und gibt Auskunft über die objektive Gewichtung einer Website durch die Suchmaschine Google.  Bewertet wird dabei auf einer Skala von 0 bis 10, wobei 10 dem höchsten Wert und 0 einen nicht vorhanden bzw. sehr kleinen PageRank™ entspricht. Grob gesagt, wird er über die Anzahl und die Art der verlinkenden Websites auf die eigene bestimmt.

Während der PageRank™ früher maßgeblich ausschlaggebend für die Gewichtung und damit auch das Ranking (deutsch: Platzierung) einer Website war, ist er heute nur noch einer der wichtigsten Faktoren dafür. Wer einen sehr hohen PageRank™ hatte, wurde bei bestimmten Schlüsselwörtern, den sogenannten „Keywords“, automatisch relativ weit oben in der Suchmaschine gelistet. Heute ist das nicht mehr so – auch der Inhalt (eng. „Content“) und Keyword relevante Backlinks sowie diverse andere Kriterien werden heute in Google’s Algorithmen für das Suchmaschinen-Ranking mit einbezogen.

Wie bekommt man einen (hohen) PageRank™?

Um einen hohen PageRank™ bzw. überhaupt einen PageRank™ zu erhalten, muss man Websites finden, die selbst einen hohen PageRank™ besitzen, und – ohne rel=“nofollow“ Attribut – auf die eigene Website verlinken. So jedenfalls das grundlegende Prinzip, das dahinter steckt. Je mehr Websites mit hohem PR auf die eigene Seite verlinken, desto größer der eigene PageRank™. Content bezogene Backlinks und die richtigen Keywords im Backlink spielen hierbei auch eine große  Rolle.

Es ist also falsch und unsinnig von einer Website über Kochen auf die eigene Website über Computer verlinken zu lassen. Internet und Computer, oder Software und Computer würden hingegen hervorragend für eine Backlink-Partnerschaft zusammen passen. Backlink-Partnerschaften oder auch einfach nur Link-/Bannertausch bezeichnet man das gegenseitige Verlinken auf die jeweils andere Website. Auch die interne Verlinkung muss optimiert werden.

Auch massiver Gästebuch-, Foren- und/oder Blog-Spam innerhalb eines kurzen Zeitraums, um die Anzahl seiner Backlinks schnell und stark zu erhöhen, können heute zu Abstrafungen durch Google führen. D.h. Google erkennt diesen „Betrugsversuch“ und wertet die Website dementsprechend ab. Die Folge ist meist, dass die Website niedriger gerankt wird. Gelegentlich kommt es auch zu irrtümlichen oder fehlerhaften Abstrafungen durch Google.

Was hat es mit den Backlink Updates auf sich?

Neben dem PageRank™ Update gibt es auch noch die Backlink Updates. In diesen werden recht häufig alle eingehenden und ausgehenden Backlinks erfasst, um stets das aktuellste Suchmaschinen-Ranking für Google zu gewährleisten. Denn das Suchmaschinen-Ranking ändert sich selbstverständlich permanent, die Updates werden der Öffentlichkeit lediglich von Google von Zeit zur Verfügung gestellt.

Übrigens müsste bald wieder ein erneutes PageRank™ Update anstehen, denn das letzte wurde im Juni durchgeführt.

FritzBox 7390

AVM hält uns ja ganz schön hin mit seinem neuen Universal-Router Fritz!Box 7390. Anfangs hieß es, der Router solle schon im Herbst des vergangenen Jahres auf den Markt kommen, schließlich im 4. Quartal und nun werden wir schon seit einer ganzen Weile mit der sehr biegsamen Aussage „in Kürze“ hingehalten.

Beim Online-Versandhändler Amazon kann man den Router jedenfalls jetzt schon vorbestellen. Allerdings ohne feste Angabe eines vorraussichtlichen Lieferdatums. Das soll man erfahren, wenn man Amazon selbst näheres weiß – ergo scheint es da irgendwie Probleme bei der Fertigung und Produktion im Hause AVM zu geben. Bleibt nur zu hoffen, dass wir doch noch mit einem baldigem Release rechnen können.
Wer sich als einer der ersten die neue FritzBox 7390 sichern will, sollte zuschnappen. Der Preis schlägt mit etwa 250 Euro zu buche – das ist etwa 70 Euro mehr als die aktuelle FritzBox 7270 (180 Euro; Januar 2010). Das Konto wird erst dann auch tatsächlich belastet, wenn der Artikel versandt wurde.

„FritzBox 7390“ weiterlesen

Google startet öffentlichen DNS-Server

Der Suchmaschinen-Riese bietet neuerdings auch einen eigenen, offenen und freien DNS-Server an. Im Vergleich zu anderen, öffentlichen DNS-Servern will Google schneller, sicherer und zuverlässiger sein.

Performanter will Google seine Server halten, indem es die DNS-Einträge aktualisiert, bevor ihre Gültigkeitsdauer (time to live, TTL) abgelaufen ist. So bleiben die Einträge stets aktuell und vorrätig und müssen ggf. nicht erst zeitaufwendig aktualisiert werden, wenn ein Nutzer darauf zugreift.

Gegen bekannte DNS-Angriffe wie Cache-Poisoning und Denial-of-Service will Google seine Server durch geschickte Algorithmen und Gültigkeitsabfragen geschützte haben.
Zudem nutzen Google’s DNS-Server nicht den standardmäßigen Port 53, sondern wählen bei jeder Abfrage durch zusätzliche Entropie einen zufälligen Port aus, wodurch noch mehr Sicherheiten gegeben sein sollen.

Es ist natürlich davon auszugehen, dass die DNS-Server wie üblicherweise alle Google-Server sehr gut ans Netz angebunden und schier ausfallsicher sind. Hohe Zuverlässigkeit sollte neben der Sicherheit und Performance also auch gegeben sein.

Die DNS-Server von Google sind unter den relativ einfachen IP-Adressen 8.8.8.8 sowie 8.8.4.4 zu erreichen. Wer also zukünftig seine Domains kostenlos über Google statt über seinen bisherigen DNS-Server des Providers in IPs auflösen lassen will, muss die genannten IPs in das entsprechende primäre und sekundäre DNS-Server-Feld des Routers oder der TCP/IP-Konfiguration eintragen.

Über die üblichen datenschutz- und sicherheitstechnischen Fragen beim Konzern Google lässt sich natürlich auch hier wieder streiten. Wem das allerdings gleichgültig ist, dem steht einem neuen, zuverlässigem und sicheren DNS-Server von Google nichts mehr im Wege …

VDSL-Tarife – mit Beschränkung des Traffics

Die neuen Double-Play Angebote mit VDSL Geschwindigkeiten von T-Home sind heute erschienen. Nachdem die Vorvermarktungsphase sehr abprupt beendet wurde, wurde heute die offizielle Vermarktung gestartet. Zum Preis von 45 € bzw. 50 € lassen sich „Call & Surf Comfort Plus“ mit 25/ 50 MBit/s bestellt werden.

Einzige Einschränkung, die in den ebenfalls neuen AGBs unter Punkt 1.2.1.1 erschienen ist: Ab einem verbrauchtem Traffic von 100 GB bzw. 200 GB für VDSL 25 und 50, soll die Leitung auf 6 MBit/s im Download und 576 KBit/s gedrosselt werden! Empörung bei Kunden, die bereits über den neuen Tarif verfügen oder vorhaben, ihn zu bestellen. Von „den Kunden über den Tisch ziehen“, „Irreführung des Verbrauchers“ (heise.de) und „nicht korrekten Konditionen“ ist die Rede. Die Beschränkung des Download-Volumens solle ohnehin nur die wenigsten Kunden betreffen, die „Power-User“, die auch für den größten Teil des gesamten Traffic-Aufkommens verantwortlich sind, so die Begründung der Deutsche Telekom – dennoch inakzeptabel, wie ich meine. Fraglich ist, ob die neuen VDSL-Tarife unter diesem Aspekt als „echten“ Internet-Flatrates ausgewiesen werden dürfen.

Die alten AGBs, die noch zur Vorvermarktung bestanden, enthielten keine derartige Klausel, und auch die rund 10 €uro teureren Entertain Tarife enthalten keine derartige Beschränkung. Ab 30. September sollen die Preise der Double-Play Tarife noch einmal um 10 €uro angehoben werden, also was rechtfertigt dann den (gleichen) Preis zu Entertain? Kein TV-Angebot und beschränktes Traffic-Volumen wirken, als wolle die Telekom unbedigt ihre Entertain Trafie an den Mann bringen und von den neuen Double-Play eher abschrecken … Auch für DSL 16.000 gibt es keine solche Beschränkung.

Bleibt abzuwarten, ob der Bestellprozess genauso fehlerbehaftet abläuft, wie der der Vorvermarktung …

WordPress 2.9 „Carmen“ ist erschienen

Kürzlich ist eine neue Version der beliebten Blogging-Software WordPress erschienen. Mit Version 2.9 gehen nicht einfach nur Bugfixes, sondern auch zahlreiche neue Feautures einher. Vorraussetzung für die neue Version ist allerdings die MySQL-Version 4.1.2. Bei niedrigeren Versionen sollte das Setup in der Regel automatisch warnen.

Nun zu den Neuerungen:
Beiträge und Kommentare werden nun nach dem Löschen nicht mehr sofort endgültig gelöscht, sondern in einem Papierkorb gesammelt, wo sie schließlich auch wiederhergestellt oder endgültig gelöscht werden können. Dafür wurde die Sicherheitsabfrage beim Löschen gestrichen.

Durch Artikelbilder (post thumbnails) können Beiträge nun besser veranschaulicht werden,  sofern das Theme diese Funktion unterstützt.

Internet Videos von Youtube und weiteren Anbietern können nun mittels oEmbed einfacher eingebunden werden.

Es ist ab Version 2.9 möglich einfache Bildbearbeitung ala Skalieren, Schneiden und Spiegeln vorzunehmen.

Die etwas bequemeren Blogger können nun per Plugin-Massenaktualisierung alle PlugIns mit nur einem Klick auf den neusten Stand bringen.

Und viele kleine Detailverbesserungen, die Version 2.9 insgesamt abrunden. Alle Änderungen sind hier nachzulesen.

Microsoft Office 2010 veröffentlicht

In der gestrigen Vorstellungen der Microsoft Professional Developers Conference  wurden unter anderem die neuen Microsoft Office 2010 Anwendungen vorgestellt. Vorteile gegenüber der aktuellen 2007er Version sind mitunter überarbeitete Installationsroutinen, sowie Icons und ein neuer „Backstage View“, der das bisherige Office-Menü ersetzt. Die fertige Version von Microsoft Office 2010 soll im ersten Halbjahr des kommenden Jahres 2010 erscheinen.

Gleichzeitig wurden die Beta Testversionen nun offiziell und öffentlich zum Download bereit gestellt. Die Betas können auf folgender Website von Microsoft heruntergeladen werden:

  1. http://www.microsoft.com/office/2010/de/default.aspx

Auf dieser Seite muss man sich zuerst durch den Account eines Microsoft-Dienstes authentifizieren. Dannach bekommt man eine Seriennummer zugewiesen und kann das Setup durch einen Download-Manager herunterladen.

iPhone geknackt: Jailbreak und Unlock für Firmware 3.1

blackra1n RC3 und blacksn0w sind online

Der Hacker geohot hat es mal wieder geschafft! Als erster hat er einen Jailbreak für die aktuellste Firmware 3.1.2 von Apple’s iPhone herausgebracht und gestern hat er auch noch einen Unlock für das neuste Baseband 05.11.07, das in Firmware 3.1.2 standardmäßig enthalten ist, veröffentlicht. Von diesem Baseband war eine Zeit lang nicht sicher, ob es überhaupt jemals geknackt werden könne. Das sogenannte Baseband wird im iPhone selbst (unter Allgemein -> Info) als Modem-Firmware bezeichnet und hat die Aufgabe, das iPhone mit dem jeweiligen Anbieter des Handynetzes zu verbinden und jeglichen Datenaustasuch über selbiges abzuwickeln.
Der Hack läuft auf allen Modellen der iPhone und iPod touch Serie, auch dem neusten iPhone 3GS. Mit geohot’s blackra1n, so der Name des Programmes,  ist es außerdem möglich OOTB (Out-of-the-Box) iPhone 3GS’s mit Firmware 3.1 oder solche, die ungeduldig einfach auf 3.1 geupdatet haben, zu jailbreaken und unlocken.

Mit dem nun veröffentlichtem Jailbreak blackra1n RC3 von geohot ist es möglich, die Firmware 3.1.2 mit nur einem Klick (!) zu jailbreaken. Anschließend lassen sich über das blackra1n App Installer für Fremdpakete wie Cydia, Icy oder Rock nachinstallieren. Ich empfehle auf Cydia zu setzen, da dieser Installer standardmäßig schon viele Sources eingetragen hat und sich relativ einfach bedienen lässt. Ich hatte übrigens schon Probleme mit dem parallelen Betrieb von mehreren Installern und rate deshalb dazu nur einen zu installieren.
Über das blackra1n App lässt sich außerdem blacksn0w, der neuste und erste Unlock für das Baseband 05.11.07 aufspielen.

Durch einen Jailbreak der Firmware ist es möglich, Fremdprogramme, die nicht über den AppStore von Apple erhältlich sind oder nicht von Apple zugelassen werden, zu installieren. Durch einen Jailbreak erlischt der Garantieanspruch durch Apple, darauf weist Apple ausdrücklich hin. In der Regel ist allerdings möglich, den Jailbreak seines iPhone’s zu kaschieren. Wie es rechtlich mit Gewährleistung durch den Verteiber, also T-Mobile in Deutschalnd, aussieht, weiß ich nicht genau. Fest steht, dass T-Mobile nur die wenigsten Schäden am Gerät selbst beheben kann und das iPhone zu Apple einschicken könnte – Problem mit der Garantie …
Durch einen Unlock des Gerätes ist es möglich, den standardmäßigen Sim- bzw. Net-Lock des Vertrags iPhone’s zu umgehen. So ist es nach dem Unlock möglich, die Sim-Karten von Fremdanbietern beispielsweise Fonic zu verwenden, die Telefonieren oder Surfen zu wesentlich günstigeren Konditionen anbieten. Dieser Net-Lock wird jedoch nicht entfernt und ist entsprechend nach dem Updaten auf eine neuere Firmware bzw. das Überspielen mit der aktuellen Firmware wieder entfernt.

Doch es sei gewarnt: Die Lücke, die geohot im Baseband ausgenutzt hat, soll von irgendjemandem im Netz schon wieder ausgeplaudert worden sein, sodass anzunehmen ist, dass Apple das Baseband im nächsten Firmware Update ebenfalls updaten und die Lücke schließen wird.
Bei den neusten iPhone’s 3GS (Mitte Oktober hergestellt) ist aufgund eines geänderten BootLoaders nur noch ein tethered Jailbreak möglich. Das bedeutet, dass das Gerät bei jedem Reboot erneut mit geohot’s blackra1n gehackt werden muss, da es meist nur noch in den Recovery Modus bootet. Dies gilt ebenfalls für den iPod Touch 3G.

PageRank Update Oktober 2009 ist online

Im Laufe des heutigen Tages, dem 30.10.2009, ist ein neues Update von Google’s PageRank online gegangen.  Nach nun 128 Tagen hat das Warten endlich ein Ende. Der grüne Balken erfreut Großteile der SEO- und Webmaster-Szene wieder. Es gab ja wirklich viele Spekulationen über das Ende des TB-PageRanks, aber die dürften mit diesem Update wohl erstmal wieder aus der Welt geschaffen worden sein.

Insgesamt war wohl der Trend bei diesem Update zu beobachten, dass der PR etwas angestiegen ist – größere Projekte haben teilweise einen noch größeren PR zugewiesen bekommen und mittlere bis kleine Projekte sind konstant geblieben, bzw. leicht angestiegen. Es waren natürlich auch wieder Abfälle in den PR-Werten zu beobachten. Ein Korrektur-Update ist (wie immer) nicht ausgeschlossen.
Mein Projekt hat bisher nur auf einer Unterseite an Zuwachs gewonnen. Die Hauptseite ist trotz einiger starker Backlinks nicht gestiegen. Das waren wohl einfach zu viele Backlinks in dieser kurzen Zeit  – wahrscheinlich wurde ich von Google abgestraft …

Einzelheiten zu den PageRank und Backlink-Updates finden sich in meinem Eintrag über das Phänomen  Google PageRank.

„PageRank Update Oktober 2009 ist online“ weiterlesen

SchülerVZ – Datenabgriff Skandal

Nachdem am vergangenen Wochenende bekannt wurde, dass durch eine Art Crawler die Datensätze wie Benutzerbild, Name, Wohnort, Schule und Geburtsdatum von rund einer Millionen Schülern aus dem Social-Netzwerk  SchülerVZ automatisiert abgefragt und gespeichert wurden, warnt nun der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar davor, intime Details im Netz zu veröffentlichen. Mit den  geraubten Daten wäre es unter anderem möglich, Schüler nach Wohnort und Alter zu filtern und inklusive Benutzerbild anzeigen zu lassen. Die Datensätze wurden netzpolitik.org zugespielt, die daraufhin prompt einen Blogeintrag darüber verfassten.

 

Deine persönlichen Daten sind auf unseren Servern (den Speicherorten für diese Daten) bestmöglich geschützt. Sie können z.B. nicht von Suchmaschinen wie Google ausgelesen werden und tauchen somit nicht außerhalb vom schülerVZ auf.

Die Daten sind laut eigenen Angaben von SchülerVZ eigentlich gegen automatisierte Zugriffe von (Suchmaschienen-)Crawlern gesichert, der „Datendieb“ konnte diesen Schutz anscheinend dennoch umgehen. Datenschützer schlugen nach diesem Vorfall sofort Alarm. Inzwischen gab es bereits ein erste Festnahme in Berlin.

Erstmals ein- und zweistellige Domains zu registrieren

Es ist eine recht erfreuliche Nachricht, die heute von Denic rausgegeben wurde. Deutsche ein- und zweistellige (.de-)Toplevel Domains können ab kommenden Freitag, den 23. Oktober 2009, 9 Uhr MESZ, erstmals registriert werden. So können zum Beispiel die Domains „a.de“ oder „ab.de“ bei Denic registriert werden. Dabei gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, malt zuerst.
Es gelten allerdings verschärfte Registrierungsbedingungen. So dürfen beispielsweise nur 4 Registrierungsanträge pro Minute von jeweils einem der 274 bei Denic angemeldeten Provider abgegeben werden.

Zu dieser Entscheidung führte wohl das so genannte „VW-Urteil“, durch das dem Volkswagen-Konzern die Zuteilung der „vw.de“ Domain zugestanden wurde.  In diesem Verfahren wurde zuletzt am vergangenen Donnerstag die Beschwerde von Denic beim Bundesgerichtshof abgewiesen. Denic reagierte hierauf mit der Freigabe sämtlicher ein- und zweistelliger Second-Level-Domains. Die technischen Vorraussetzungen hierfür wären laut Angaben schon lange getroffen worden.
Einige Unternehmen und Provider dürften sich durch diese Entscheidung nun dennoch etwas überrumpelt fühlen.

Erster Provider blockiert fremde DNS-Server

Wie man herausgefunden hat, sperrt der Internet-Provider Vodafone den Port 53, der unter anderem für die Namensauflösung per DNS-Server zuständig ist, schon für Teile seines UMTS-Netzes und leitet Anfragen automatisch an seinen eigenen, bald zensierten, DNS-Server weiter. Es ist also nicht mehr möglich den DNS-Server einfach per Router oder TCP-IP-Konfiguration zu ändern. Eine Alternative bietet stattdessen über seinen eigenen Linux-Server Namensauflösungen zu tätigen (eine Anleitung findet sich hier).

Gesetzlich wird diese Sperre und Eingriff in das Fernmeldegeheimnis von Vodafone übrigens nicht gedeckt. Zumal der Port 53 von einer Reihe weiterer Dienste verwendet wird. Bleibt zu hoffen, dass sich die anderen Provider nicht auf diese verfassungsrechtlich unkorrekte Schiene begeben.

Wer übrigens durch eine Spam-Mail oder ähnliches auf der Stopp-Seite des BKA landet, wird unter Umständen automatisch auf eine Art „Beobachtungsliste“  gesetzt und so als möglicher Kinderschänder gewertet. Es ist also wirklich ratsam, auf einen freien DNS-Server zu wecheln. Eine Anleitung wird hier demnächst erscheinen.