Cloud Dienste – Ein Überblick

In diesem Beitrag möchte ich die populärsten Anbieter von Cloud Diensten vorstellen, die sich in letzter Zeit zurecht immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Zunächst einmal, was sind diese Cloud Dienste bzw. Cloud Computing überhaupt? Im Prinzip handelt es sich dabei um Speicherplatz, der online von einem Anbieter zur Verfügung gestellt wird, eine Art „Internet-Festplatte“ also. Mittels Browser, Client-Software oder App kann dann darauf zugegriffen werden. Die Dateien können in allen möglichen Formaten beliebig verwaltet, betrachtet und teils auch über Technik, die der jeweilige Anbieter bereitstellt, direkt im Browser bearbeitet werden – und das mobil oder von jedem beliebigem Standort aus. Alles was man benötigt sind ein Internetzugang und seine Benutzerdaten für den Dienst. Externe Festplatten haben damit für die meisten Einsatzzwecke wohl ausgedient.

Prinzipiell handelt es sich dabei um eine sehr gute Sache. Man braucht sich keine Gedanken mehr über Backups machen, sofern man die Daten in der Cloud auf dem aktuellsten Stand hält. Außerdem ist man sehr flexibel hinsichtlich des Zugriffs auf seine Daten und der Online-Speicher lässt sich meist relativ preiswert erweitern, sodass es auch bei größeren Datenmengen ganz sicher nicht zu Engpässen kommen dürfte. Lediglich der Datenschutz, der Sicherheit teils sensibler Dokumente, stellt aus meiner Sicht einen größeren Nachteil dar. Zwar beteuern Anbieter, dass sie strenge Vorgaben an sich selbst stellen, aber ob deutsche Standards in Sachen Datenschutz im Endeffekt wirklich eingehalten werden, darf gerade aufgrund der Enthüllungen im Zusammenhang mit dem US-Geheimdienst NSA bezweifelt werden. Schließlich betreiben die meisten der Anbieter ihre Server im Ausland, größtenteils in den USA.

Wie dem auch sei, ich habe für mich entschieden, dass die Vorteile überwiegen, jedoch mit der Einschränkung hochsensible Daten besser auch weiterhin auf dem heimischen Rechner aufzubewahren. Nun eine Liste der größten und bekanntesten Anbieter:

Google Drive

Mit ganzen 15 GB kostenlosem Speicherplatz für einen registrierten Google Account, online bereitgestellten Bearbeitungstools für Office-Dateien und sehr günstigen Speichererweiterungen, einer der besten Anbieter. Hervorzuheben sind auch die Integration in den eigenen Bilder Dienst von Google+, mit dem sich auf Wunsch Fotos bearbeiten und über das Soziale Netzwerk teilen lassen. Apps für iOS und Android werden selbstverständlich angeboten. Wird von mir selbst genutzt und ist mein persönlicher Favorit.

  • 15 GB kostenlos
  • 100 GB für 1,99 $ [ca. 1,46 €]
  • 1 TB für 9,99 $ [ca. 7,34 €]
  • 10 TB für 99,99 $ [ca. 73,48 €]
  • 20 TB für 199,99 $ [ca. 146,97 €]

 

Apple iCloud

Momentan stehen nur 5 GB gratis Speicher zur Verfügung. Bearbeitung von Dateien funktioniert nur mithilfe von Apple’s Office Apps. Mit iOS 8 und dem neuen Betriebssystem 10.10 Yosemite für Mac wird dieser Dienst zum universellen Cloud Anbieter ausgebaut, steht dann auch für Windows zur Verfügung. Momentan ist der Dienst eher noch als Backup für iOS Geräte und Macs zu verstehen. Lassen wir uns überraschen, in welche Richtung iCloud sich entwickelt – die Preise stimmen jedenfalls schonmal.

  • 5 GB kostenlos
  • 20 GB für 0,99 €
  • 200 GB für 3,99 €
  • 500 GB für 9,99 €
  • 1 TB für 19,99 €

„Cloud Dienste – Ein Überblick“ weiterlesen

Microsoft Office 2010 veröffentlicht

In der gestrigen Vorstellungen der Microsoft Professional Developers Conference  wurden unter anderem die neuen Microsoft Office 2010 Anwendungen vorgestellt. Vorteile gegenüber der aktuellen 2007er Version sind mitunter überarbeitete Installationsroutinen, sowie Icons und ein neuer „Backstage View“, der das bisherige Office-Menü ersetzt. Die fertige Version von Microsoft Office 2010 soll im ersten Halbjahr des kommenden Jahres 2010 erscheinen.

Gleichzeitig wurden die Beta Testversionen nun offiziell und öffentlich zum Download bereit gestellt. Die Betas können auf folgender Website von Microsoft heruntergeladen werden:

  1. http://www.microsoft.com/office/2010/de/default.aspx

Auf dieser Seite muss man sich zuerst durch den Account eines Microsoft-Dienstes authentifizieren. Dannach bekommt man eine Seriennummer zugewiesen und kann das Setup durch einen Download-Manager herunterladen.

EIZO stellt FX2431 als neuen High End Monitor vor

[Trigami-Review]

Einführung

LOGO(4)Die Firma Eizo hat einen neuen 24 Zoll Monitor im High-End Segment herausgebracht. Mit seinem großen Farbraum und sehr realistischer Darstellung  bietet der Monitor das ideale Arbeitswerkzeug für Grafiker und leidenschaftliche Spieler. Ich als Anwender von Photoshop und Gelegenheitsspieler kann selbst bestätigen wie wichtig und schön unverfälschte und originalgetreue Farbwiedergabe ist. Dieses Pro ist für professionelle Grafiker sogar unerlässlich. Die Arbeit muss ja schließlich beim Kunden später genauso aussehen wie sie auf dem eigenen Monitor (unverfälscht) erstellt und gedacht wurde. Auch die  guten Kontrastwerte tragen mitunter zum hervorragenden Bild des Widescreen LCD bei. Starke Helligkeit lässt den Monitor in jedem Einsatzgebiet (und Ort) gut aussehen. Die gute Abstimmung dieser Features evoziert ein besonders lebendiges Bild bei Filmen und Spielen.
Der extra eingerichtete Game Modus lässt Helligkeitsunterschiede noch besser zur Geltung kommen: so kommen Spieler voll auf ihre Kosten. Es gibt außerdem einen weiteren Modus für Spieler – den Thru Modus. Mithilfe dieses Modus können Bilddaten beinahe  in Echtzeit auf dem Monitor angezeigt werden, da die Video Funktion, die für das Spielen nicht benötigt wird, umgangen wird.

Daten und Fakten

Eiz_IM9045_front_FX2431_white_onlineDieser neue Monitor mit der Artikelbezeichnung FX2431 besitzt eine Bildschirmdiagonale von 24 Zoll, mit der er Filme und Spiele ohne weiteres gestochen scharf in Full HD Auflösung darstellen kann. Dabei sind Auflösungen von 1080p (1920×1080 Pixel) bzw. 1080i möglich. Ausgestattet mit S-PVA Technologie erlaubt das Panel Blickwinkel von bis zu 178° – das ist hoher Wert für ein LC – Display. Weitere Highlights sind der HDMI-Anschluss und die integrierten Lautsprecher. Die Helligkeit liegt bei 360 cd/qm und der Kontrastwert ist mit 2.000:1 recht gut. Die standardmäßige Darstellung von 16,7 Millionen Farben ist natürlich gegeben. Es stehen neben Game- und Thru-Modus weitere Modi zur Verfügung. Die typische reaktionszeit liegt bei 6 ms (Mid-Tone) und 16 ms (rise/fall; Schwarz-Weiß-Wechsel).
Zahrleiche weitere Anschlussmöglichkeiten machen den Monitor zu einem wahren Allrounder.

 

Prad PC-Games Chip

 

Fazit

Als Alleskönner unter den LCD High End Monitoren schneidet der  Eizo FX2431 durchweg mit Bestnoten ab. So erhält unter anderem von Prad.de, Chip-Online und PC Games Hardware sehr gute Testurteile oder landet sogar auf Platz 1 der Bestenlisten. Dieser Monitor im gehobenen Preissegment ist zwar nicht ganz so günstig, allerdings sein Geld wert. Er ist für Grafiker, Spieler und zur Videobearbeitung mit seiner detailgetreuen Wiedergabe bestens  geeignet. Sogar Konsolen lassen sich anschließen – Gaming in Full HD steht also nichts mehr im Wege.

 

Vorbestellungen von Windows 7 OEM auf Amazon

Seit kurzem werden auf Amazon.de Vorbestellungen für die Windows 7 OEM Versionen Home Premium, Professional und Ultimate entgegen genommen. Verkauft wird entweder als 32-Bit oder als 64-Bit Version, es liegen nicht – wie bei der „normalen“ Verrkaufslizenz – beide Versionen bei. Die Preise liegen bei 100 €uro, bzw. 130 €uro und 156 €uro jeweils für die 64-Bit Versionen.

Im Gegensatz zum Vorgänger, Windows Vista, wirkt das neue Windows 7 viel stabiler und schneller – das macht sich beispielsweise darin bemerkbar, dass das Betriebssystem direkt nach dem Start einsatzbereit ist und nicht erst noch alle Dienste starten muss. Am Design, Aero, wurde außer der neuen Taskleiste nicht allzu viel verändert. Auch am eigentlichen System gibt es nur viele kleinere Neuerungen, die den Alltag erleichtern können, aber nicht direkt auf den ersten Blick ins Auge fallen. Die Beutzkontensteuerung wurde dahingehend erweitert, dass der Nutzer die Häufigkeit der Abfragen nun selbst einstellen kann, Paint wurde erweitert, die Sidebar in ihrer jetzigen Form abgeschafft, …

Eigentlich wirkt Windows 7 nicht wie ein grundlegend neues Betriebssystem, sondern eher wie ein „besseres“ Windows Vista, ein Vista, dass sich damals (zu Vistas Veröffentlichung) schon alle gewünscht und erhofft hatten – ergo ein rundum gelungenes Betriebssystem. Ich habe das RTM von Windows 7 schon getestet und kann es nur weiterempfehlen …

Hier die 64-Bit Versionen vom Windows 7 System-Builder im Überblick:

Und die 32-Bit Versionen:

„Vorbestellungen von Windows 7 OEM auf Amazon“ weiterlesen

570fache GPU-Rechenleistung bis 2015

Nvidia CEO Jen-Hsun Huang prophezeite auf der Hot-Chip-Konferenz, dass sich die Rechenleistung von Grafikkarten bis zum Jahr 2015 gegenüber der derzeitigen Generation ver570fachen sollen, während sich CPU-Leistungen nur vervierfachen sollen.

Alleine aus der technischen Sicht wäre die Realisierung solcher Chips unrealistisch und etwas zu hoch gegriffen. Transistorendichte und Datentransferraten würden das aus heutiger Sicht (noch) nicht mitmachen.