Erster Provider blockiert fremde DNS-Server

Wie man herausgefunden hat, sperrt der Internet-Provider Vodafone den Port 53, der unter anderem für die Namensauflösung per DNS-Server zuständig ist, schon für Teile seines UMTS-Netzes und leitet Anfragen automatisch an seinen eigenen, bald zensierten, DNS-Server weiter. Es ist also nicht mehr möglich den DNS-Server einfach per Router oder TCP-IP-Konfiguration zu ändern. Eine Alternative bietet stattdessen über seinen eigenen Linux-Server Namensauflösungen zu tätigen (eine Anleitung findet sich hier).

Gesetzlich wird diese Sperre und Eingriff in das Fernmeldegeheimnis von Vodafone übrigens nicht gedeckt. Zumal der Port 53 von einer Reihe weiterer Dienste verwendet wird. Bleibt zu hoffen, dass sich die anderen Provider nicht auf diese verfassungsrechtlich unkorrekte Schiene begeben.

Wer übrigens durch eine Spam-Mail oder ähnliches auf der Stopp-Seite des BKA landet, wird unter Umständen automatisch auf eine Art „Beobachtungsliste“  gesetzt und so als möglicher Kinderschänder gewertet. Es ist also wirklich ratsam, auf einen freien DNS-Server zu wecheln. Eine Anleitung wird hier demnächst erscheinen.

Bundestagswahl: Schwarz-Gelb gewinnt

(Quelle: ard.de)

In der Bundestagswahl 2009 ging es wieder heiß her. Trotz des harten Wahlkampfes von Frank-Walter Steinmeier musste die SPD eine Niederlage einstecken und verabschiedete sich mit ihrem schlechtesten Ergebnis aller Zeiten endgültig in die Opposition. Diese wird die SPD zugleich unter Steinmeier als Fraktionschef leiten. Die Union musste geringfügig an Stimmen einbüßen und die FDP ging als eindeutiger Wahlsieger hervor.

Insgesammt ist in dieser Wahl ein Trend weg von den klassischen „Volksparteien“, wie sich CDU und SPD nennen, hin zu den kleinen bzw. Mittelgroßen Parteien zu beobachten. Die SPD ist schon in ihre Bestandteile zerfallen und auch die CDU beginnt langsam zu brökeln – musste die CSU doch jüngst in Bayern große Stimmverluste einbüßen. Bleibt abzuwarten, ob die jeweiligen Parteivorsitzenden den nötigen Halt bieten können, ihre Partei durch diese „politische Krise“ zu führen.

Mit dem gegenseitigem Einverständnis von Union und FDP zum Zusammenschluss zu einer kleinen Koalition, haben die Liberalen auch schon angekündigt, gegen die Internetsperren und Vorratsdatenspeicherung vorgehen zu wollen. Bleibt abzuwarten inwiefern sich die FDP im Koalitionsvertrag in diesen Punkten durchsetzen kann. Die Aufnahme dieser Punkte ins Parteiprogramm kurz vor der Bundestagswahl dürften den Liberalen aber sicherlich nochmals einige Wählerstimmen eingebracht haben. Fallen die Punkte nun ganz raus, rückt das die FDP in ein schlechtes Licht …

Die bayerische Landesvorsitzende der FDP hat jedenfalls schon angekündigt, diese Punkte durchsetzen und in Innen- und Rechtspolitik einen neuen Kurs fahren zu wollen.

(Quelle: bundeswahlleiter.de)
(Quelle: bundeswahlleiter.de)

Pennergame von Politikern geächtet

In der Vergangenheit ist das Browsergame Pennergame.de in der Politik häufiger in Kritik geraten. „Menschenverachtend gegenüber Obdachlosen“  sei das Spiel, in dem der Spieler in die Rolle eines Obdachlosen schlüpft und gegen andere Obdachlose kämpft, sich betrinkt oder in bestimmten Bereichen (sog. Skills) weiterbildet. So kämpfte beispielsweise die Hamburger Politikerin Ksenija Bekeris für ein Verbot des Browserspiels Pennergame. Die Würde obdachloser Menschen würde es verletzen, so die SPD Abgeordnete.

Doch ist es wirklich sinnvoll über die moralisch und ethisch korrekten Aspekte eines solchen gewiss nicht realitätsgetreuen Browsergames nachzudenken? Moralisch ist es sicherlich falsch, aber das Spiel ist auch  nicht wirklich in eine ernst zu nehmende Kategorie einzuordnen. Und mit seinen 1,7 Millionen registrierten Spielern scheint es bei einigen auch recht gut anzukommen – trotz falscher Werte, die vermittelt werden.