Die neue Facebook Chronik aka Timeline

kleines Facebook Logo
In den kommenden Wochen soll die neue Profilansicht des Social-Networks Facebook für alle Deutschen Nutzer verpflichtend eingeführt werden. In den USA ist sie schon seit längerem als Timeline bekannt, hierzulande wird sie von Facebook selbst als Chronik bezeichnet. Bisher war sie nur über eine versteckte Einstellung einzurichten, nun  werden auch vermehrt kleinere oder größere Hinweise an verschiedenen Stellen eingeblendet, beispielsweise beim Aufruf des eigenen Profils oder dem eines Freundes, der schon die neue Chronik aktiviert hat. Diese neue Ansicht in Form eines virtuellen Tagebuchs sieht zwar recht schön aus, bringt aber nicht nur Vorteile mit sich.

Die neue Chronik / Timeline wie sie öffentlich von Facebook vorgestellt wird
Ein Ausschnitt aus Facebooks neuer Chronik

Die auffälligste Neuerung dürfte wohl das Titelbild sein, das sich ganz oben quer über die Breite des Profils hinwegzieht und öffentlich sichtbar ist. Es ist möglich einen Ausschnitt aus einem hochgeladenem Foto entsprechend den Vorgaben auszuwählen oder gleich eines in den richtigen Abmessungen als Titelbild, nämlich 851 x 315 Pixel, hochzuladen. Letztes empfiehlt sich insbesondere deshalb, da keine Qualitätsverluste zu befürchten sind und der Ausschnitt vermutlich noch etwas genauer bestimmt werden kann. Man sollte allerdings die Urheberrechte des Bildes berücksichtigen, falls es nicht aus der eigenen Kamera stammt!

Halb in die linke Ecke dieses Titelbildes ragend befindet sich das alt bewährte Profilbild in den Abmessungen 125 x 125 Pixel, das auch sonst überall in Verbindung mit dem (Profil-)namen gebracht wird. Direkt darunter sind die wichtigsten Informationen im Überblick angeordnet, etwa der Wohnort oder Beruf. Unmittelbar daneben sind drei größere Felder (das Profilmenü), die zu Ansichten der veröffentlichten Fotos einer Person, Freunden und deren besuchten Orte auf einer Karte führen.

Und da wären wir auch schon am Hauptkritikpunkt der neuen Chronik angelangt: der Privatsphäre. Über die Karte beispielsweise lassen sich anhand der besuchten Orte und zugehöriger Daten Bewegungsprofile erstellen. Darüber hinaus, wie der Name Timeline schon verrät, werden sämtliche veröffentlichte Beiträge bzw. Pinnwandeinträge auf einem Zeitstrahl bis zur Anmeldung bei Facebook – nach Belieben können Einträge auch bis zur Geburt eingestellt werden – chronologisch nach Jahr, Monat und Tag aufgelistet. Das gibt sowohl Facebook als auch berechtigten Betrachtern des Profils die Möglichkeit, detaillierte Personenprofile anzufertigen. Datenschützer haben schon ihre Sorgen bekundet, dass dies ein weiterer Schritt in Richtung „gläserner Nutzer“ sei.

Mein Rat lautet also sich intensiv mit den Privatsphäre-Einstellungen auseinanderzusetzen und ältere Beiträge nur für den gewünschten Personenkreis (Freunde) zugänglich zu machen, falls das (in der Vergangenheit) noch nicht so eingestellt worden ist. Ist das geschehen, so kann man ruhigen Gewissens die neue Chronik aktivieren.

Die entsprechende Option in der Facebook Oberfläche findet sich unter:

Privatsphäre-Einstellungen -> Beschränke das Publikum für ältere Beiträge -> Sichtbarkeit älterer Beiträge verwalten

 

Was ist deine Meinung zum Thema Facebook Chronik bzw. Timeline?

SchülerVZ – Datenabgriff Skandal

Nachdem am vergangenen Wochenende bekannt wurde, dass durch eine Art Crawler die Datensätze wie Benutzerbild, Name, Wohnort, Schule und Geburtsdatum von rund einer Millionen Schülern aus dem Social-Netzwerk  SchülerVZ automatisiert abgefragt und gespeichert wurden, warnt nun der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar davor, intime Details im Netz zu veröffentlichen. Mit den  geraubten Daten wäre es unter anderem möglich, Schüler nach Wohnort und Alter zu filtern und inklusive Benutzerbild anzeigen zu lassen. Die Datensätze wurden netzpolitik.org zugespielt, die daraufhin prompt einen Blogeintrag darüber verfassten.

 

Deine persönlichen Daten sind auf unseren Servern (den Speicherorten für diese Daten) bestmöglich geschützt. Sie können z.B. nicht von Suchmaschinen wie Google ausgelesen werden und tauchen somit nicht außerhalb vom schülerVZ auf.

Die Daten sind laut eigenen Angaben von SchülerVZ eigentlich gegen automatisierte Zugriffe von (Suchmaschienen-)Crawlern gesichert, der „Datendieb“ konnte diesen Schutz anscheinend dennoch umgehen. Datenschützer schlugen nach diesem Vorfall sofort Alarm. Inzwischen gab es bereits ein erste Festnahme in Berlin.